Voelker’s Charity im GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Birdie-Festival zu Gunsten der Kindergärten in Sonnenbühl

von Jürgen Schaal

Schon vor dem Start hatte Michael Hubberten, Partner der renommierten Kanzlei Voelker & Partner und Präsident des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl e.V., ein Strahlen im Gesicht. Der Grund: Mit 75 Teilnehmern war Voelkers’s Charity eines der bestbesetzten Turniere in 2015.

Auch in der dritten Auflage des Turniers am 13. September 2015 auf dem Meisterschaftsplatz des GC Reutlingen-Sonnenbühl lobte der Sponsor aus, dass für jedes gespielte Birdie (ein Schlag unter Par) 25 Euro zu Gunsten der Sonnenbühler Kindergärten gestiftet werden.

Die Spieler legten sich mächtig ins Zeug, damit möglichst viel Geld für den guten Zweck zusammenkam. So wurden insgesamt 30 Birdies gespielt. Der frisch gebackene Clubmeister Willi Rudorf war ebenso im Starterfeld zu finden wie Kristian Kemmler – nach dreijähriger Profikarriere reamateurisiert und hoch motiviert, sich in einem offiziellen Wettspiel mit dem Clubmeister zu messen.

 

Die Bedingungen waren nahezu ideal. Nur zwischendurch nieselte es ein wenig vom Himmel, was die Golferinnen und Golfer aber nicht weiter störte. Dies zeigten die guten Ergebnisse an diesem Tag. Snacks im Halfwayhouse mit Würstchen & Co. taten ihr Übriges.

Das Timing war perfekt. Kaum war der letzte Flight im Clubhaus angekommen, ging es zur Abendveranstaltung mit Siegerehrung. Michael Hubberten begrüßte die Teilnehmer und Gäste. Er freute sich sehr über die vielen Birdies, die gespielt wurden. Sein Appell an die Turnierteilnehmer, ihr Preisgeld von 5 Euro pro Birdie aus dem Birdie Pool  ebenfalls zu stiften, blieb nicht ungehört. Und so kamen 260 Euro von den Golfern für den guten Zweck zusammen. Mit den 25 Euro pro Birdie von Voelker & Partner waren es dann schon 1.010 Euro. Diese Summer rundete der Sponsor noch auf, so dass letztlich 1.100 Euro an die Sonnenbühler Kindergärten übergeben werden kann. Mit dem Geld aus dem letzten Turnier wurden damit 2.100 Euro gespendet.

Die Siegerehrung nahm Clubmanager Bernd Ruof vor und verkündete zunächst die Spezialpreise. Den präzisesten Abschlag hatten beim „Nearest to the Pin“ Anita Essig mit 4,79 Meter und Matthias Eschle mit 1,30 Meter. Den längsten Abschlag („Longest Drive“) zeigten Rena Rusko mit 196 Metern und Konstantin Keller mit 297 Metern. In der Handicapklasse C gewann Birgit Scheu, die sich mit ihren 45 Netto-punkten von 34,9 auf 30,4 herunterspielte. Platz 2 ging an Matthias Eschle (44 Nettopunkte) und Rang 3 an Stephanie Ulmer (42 Nettopunkte).

In Klasse B war Elisabeth Schaal an diesem Tag nicht zu schlagen. Sie schaffte 42 Nettopunkte und damit ein neues Handicap von 13,7. Je 40 Nettopunkte bescherten Hans Herrmann und Vizepräsidentin Annette Seiz die Plätze 2 und 3.

Überragend spielte in Nettoklasse A Sebastian Keller mit 43 Nettopunkten. Damit liegt sein Handicap bei 11,0. Platz 2 belegte Volker Brändle (37 Nettopunkte) vor Rena Rusko (36 Nettopunkte).

Die Bruttowertung bei den Damen gewann mit 24 Punkten Rosemarie Herrmann. Bei den Herren legte Kristian Kemmler an diesem Tag eine 73er-Runde hin. Das brachte ihm 35 Bruttopunkte ein und den souveränen Sieg vor Volker Brändle (31 Punkte) und Willi Rudorf (30 Punkte).

Kristian Kemmler bedankte sich in seiner Bruttorede beim Sponsor und wünschte allen Gästen einen schönen Abend. Dass dieser Wunsch in Erfüllung ging, zeigten die vielen Gespräche bis spät in die Nacht hinein. Nicht wenige der 75 Turnierteilnehmer zeigten dabei besonders viel Stehvermögen. Dies lag womöglich auch an der Großzügigkeit des Sponsors Voelker & Partner.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Crossgolf

Training