Klischees und falsche Tatsachen

Wichtige Infos für den Golfinteressierten

von Carsten Moritz

Golf ist wohl eine der mit den meisten Klischees bedeckten Sportarten. Viele Menschen schrecken deshalb davor zurück, sich näher oder ernsthaft mit Golf zu beschäftigen, geschweige denn erst einmal eigene Erfahrungen zu machen. Diese Klischees haben sogar häufig einen Ursprung, der jedoch entweder in der Vergangenheit des deutschen Golfsports begründet ist, oder leider nur noch vereinzelt mit großer Außenwirkung weitergetragen wird.

Die meisten Golfer können heutzutage über solche Klischees nur schmunzeln, weil sie selber erfahren, dass sich Golf – auch in Deutschland – weiter entwickelt hat. Aber nun der Reihe nach.

 

Golf wird immer noch als die Freizeitbeschäftigung von reichen Rentnern bewertet, die mit einer gepflegten Arroganz und in karierten Hosen den Golfball vor sich her schubsen. Überhaupt ist Golf ja gar kein richtiger Sport, sondern eher mit Hallenhalma vergleichbar. Golfer können heutzutage eigentlich über diese Aussagen sowohl lachen als auch weinen. Fangen wir mit dem Klischee des „Reich sein müssens“ an. Wie in anderen Sportarten auch, hat man mit etwas Kleingeld in der Tasche natürlich bessere Möglichkeiten. Eine Golfanlage sollte halbwegs gepflegt und bespielbar sein; das kostet schon mal ein paar Taler.

Es gibt jedoch heutzutage Möglichkeiten, mit gebrauchtem oder geliehenem Material und einer günstigen Mitgliedschaftsform den gleichen Spaß zu erleben, den ein Clubmitglied erleben kann. Diese Mitgliedschaften sind häufig unter 200,- Euro (pro Jahr) zu haben. Das sind knapp 17,- Euro, die heruntergerechnet monatlich anfallen. Dazu kommen, vorhandenes Material vorausgesetzt, Gebühren für die Nutzung der Spiel- und teilweise Trainingsanlagen. Die regionalen Unterschiede und die Bandbreite der Möglichkeiten sind hier ganz erheblich. Es werden weiterhin u.a. Schnupper- oder Jahresmitgliedschaften angeboten, damit man dem Golfsport ausgiebig frönen kann.

Um die persönlich besten Möglichkeiten herauszufiltern, kann ein GOLFMENTOR ganz hilfreich sein. Von kostenlos (Trainingsmöglichkeiten) bis überteuert ist hier wirklich alles zu finden. Wenn man es mit PKW`s vergleicht, kann man sowohl mit einem z.B. Ferrari als auch mit einem Fiat Uno das Ziel erreichen. Will heißen, dass Geld kein Garant für besseres Spiel oder mehr Spaß am Golf ist! Je nach persönlichen Möglichkeiten findet da jeder der will, seinen Platz. Selbst mit bescheidenen Mitteln, kann man mit einem gebrauchen Schläger vom Flohmarkt oder von Ebay und ein paar alten Bällen beim Crossgolf den ursprünglichen Spaß und die Herausforderung erleben.

Weiterhin sollte doch klar sein, dass alberne Karohosen nicht zur Pflichtausstattung gehören. Fairerweise sei erwähnt, dass es heute aber modische karierte Hosen gibt, die auch jüngeren Leuten hervorragend stehen, die einen besonderen modischen Style nach außen tragen. Sieht es auf den deutschen Fußgängerzonen anders aus? Blue Jeans sind auf einigen Anlagen nicht gern gesehen, auch hier gibt es Unterschiede, die einen aber nicht selbst betreffen müssen. Kommen wir zur Arroganz der (besser gesagt einiger) Golfer. Diese findet sich leider nicht nur auf Golfanlagen wieder, sondern ist eher als Gesellschaftsproblem verankert. Ob Fußball, Formel1 oder die Kasse am Supermarkt. Die meisten Golfer sind nette Menschen und die anderen läßt man links liegen. Wie gehabt.

Ach ja, ist Golf überhaupt ein Sport? Im Text „Warum Golf“ (siehe Homepage) wurde bereits ansatzweise versucht das Thema aufzugreifen. Dabei wurde noch nicht auf mentale Anforderungen hingewiesen, die auf einer Runde zu bewältigen sind. Kein Sport? Anfänger, die erstmalig den Schläger schwingen spüren Muskelgruppen, die sie vorher noch nicht gekannt haben. Sicher ist Golf nicht mit Marathon, Fußball oder Zehnkampf zu vergleichen, aber es sind – wenn man Golf leistungsorientiert spielen möchte – viele Anforderungen gefragt, die ineinanderfließen.

Zum Glück kann man ja auch die Intensität selber steuern; dies wäre bei Marathon z.B unmöglich. Der Spaßfaktor, der die Anstrengungen in einem anderen Licht erscheinen läßt, kommt auch vom natürlich ausgeprägten Spieltrieb des Menschen, der beim Golf gleichzeitig befriedigt und angestachelt werden kann. Nahezu teuflisch anstrengend ist die Herausforderung, die natürliche Frustration über missglückte Schläge zu bewältigen

Eine einzigartige Mischung ist es also, die das Golfen ausmacht! Übrigens kommt das Klischee, dass Golf ein Rentnersport ist, daher dass Rentner sehr viel Zeit haben und diese gerne auf dem Golfplatz verbringen. Ja, Golf kostet etwas Zeit! Eine 9-Loch Runde oder der Spaß auf der Übungsanlage natürlich weniger, als die (i.d.R.) vollen 18 Loch, die um die vier Stunden dauern können. Der normal arbeitende Golfer ist in diesem Punkt eher etwas neidisch auf die Rentner. Warum wohl?

Zum Autor:

Carsten Moritz - Dem Golfsport seit über zwanzig Jahren verbunden setzt er sich mit dem Projekt Golfmentor seit Jahren dafür ein, den Golfsport populärer und leichter zugänglich zu machen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Renate Steiner (Montag, 15 August 2016 11:48)

    wie wahr wie wahr!
    danke für den Beitrag!

  • #2

    Ryan Biseier (Montag, 15 August 2016 17:15)

    Kann man ungekürzt so stehen lassen.
    Natürlich gibt es günstigere Sportarten, der örtliche Fußball- oder Schwimmverein. Aber es gibt auch, und das gerade für junge Menschen, weitaus teurere. Wenn meine Tochter mich vor die Wahl stellen würde, Golf oder Reiten, würde für mich die Wahl ganz klar auf Golf fallen. Gerade für Schüler, Azubi's und Studenten bieten die meisten Clubs sehr günstige Bedingungen, die preislich schon an einer Mitgliedschaft bei McFit grenzen.
    Ausrüstung und Kleidung brauche ich für fast alle Sportarten, ob es nun Reitstiefel, Fußball- Tennis oder Golfschuhe sind, Reithosen oder eine Golfhose, Fußballtrikot etc, irgendwas fällt immer an.

    Deshalb, keine Scheu, einfach mal die Webseite durchstöbern oder anrufen und nach Jugendangeboten für die Sprösslinge fragen.

  • #3

    Gregor (Montag, 15 August 2016 23:10)

    Manchmal gewinnt man durchaus den Eindruck das viele Golfer es garnicht wollen das der Golfsport populärer wird...

  • #4

    Thorsten Warias (Samstag, 27 August 2016 17:40)

    Ich möchte noch etwas dazu sagen. Erstmal Carsten grandios geschrieben. Desweiteren weil sich viele Leute über einige Greenfeee Preise aufregen so sollte man dazu mal sagen das eine 4std Golfrunde die 50€ kostet eben auch (nur) 12,50€ pro Stunde kostet. Das kosten andere Sportarten pro Std auch. Einzig das Argument das man die Runde nicht unterbrechen kann wann man möchte lass ich gelten da dann der Rest des Geldes natürlich verfallen würde aber das weiß ich doch bevor ich loslaufe. Nebenbei bemerkt kostet es nicht überall 50 € für 18 Löcher es gibt durchaus Alternativen zum kostengünstigen Spiel im Golfsport. Man muss nur selbst aktiv werden und suchen und nicht nach dem ersten mal schon meckern und die Flinte ins Korn werfen.

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Crossgolf

Training