Handicap-Jagd bei Voelker‘s Charity

Birdiepool für guten Zweck – 1.000 Euro an offene Jugendarbeit

von Jürgen Schaal

Die Sonne heizte noch einmal richtig ein, so dass die Teilnehmer beim 4. Voelker‘s Charity am 11. September auf der Anlage des GC Reutlingen-Sonnenbühl ordentlich ins Schwitzen kamen. Dies tat der Spielfreude jedoch keinerlei Abbruch. 60 Teilnehmer starteten ab 9 Uhr, um auf Birdiejagd zu gehen. Schließlich hatte Michael Hubberten, Partner der Anwaltssozietät, vorab 25 Euro für jedes gespielte Birdie (1 Schlag unter Par) ausgelobt. Alles, was auf diese Weise an Geld zusammenkam, diente als Spende für einen guten Zweck.

Schnelle Fairways und ebenso schnelle Grüns sorgten am Ende für ausgezeichnete Spielergebnisse. Zwischendurch gab es am Halfwayhouse leckere Weißwürste mit Brezeln und Senf. Aber  auch die selbstgebackenen „Käsefüße“ und „Bierstengel“ aus dem Ofen von Hans Herrmann wurden alle verputzt. Dazu gab es diverse gut gekühlte Getränke, die ebenso heftig nachgefragt waren. Derart gestärkt musste man am Ende in fast allen drei Gewinnklassen sein Handicap unterspielen, um überhaupt zu den jeweils drei glücklichen Gewinnern zu gehören.

Ohne große Verzögerung lief das Turnier durch, und so kamen alle Teilnehmer pünktlich um 18.30 Uhr auf die Clubterrasse, um sich mit einem Begrüßungsdrink auf den Abend einstimmen zu lassen. Da Präsident Udo Rogotzki noch im Urlaub weilte, übernahmen Jürgen Schaal, Vorstand Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Ralf Merkel als neuer Schatzmeister die Siegerehrung. Nach der Begrüßung der Gäste und Mitglieder sowie dem Dank an Voelker & Partner durch Vorstand Jürgen Schaal ergriff Michael Hubberten das Wort. Er dankte allen, die mitgespielt hatten, und ganz besonders seinen Flightpartnern, allen voran Florian Rauscher, der bei den Clubmeisterschaften die Woche zuvor Dritter wurde. „Es war für mich etwas Besonderes, mit jemandem zusammen zu spielen, dessen Handicap sich gegen Null bewegt“, meinte Hubberten. Er erinnerte daran, was die Kanzlei Voelker & Partner im Sinne hatte, als das Turnier 2013 ins Leben gerufen wurde. „Der Charity-Gedanke stand im Mittelpunkt“, so Hubberten. Die letzten Jahre sei der so genannte Birdiepool – stets großzügig aufgestockt durch die Kanzlei – an die Kindergärten in Sonnenbühl gegangen. Dieses Jahr habe man sich in Absprache mit Bürgermeister Uwe Morgenstern entschlossen, das Geld an die offene Jugendarbeit in Sonnenbühl zu spenden. Hubberten bedauerte, dass nur 19 Birdies gespielt wurden. Seiner Meinung nach waren die Fahnenpositionen zu schwer gesteckt an diesem Tag. Dennoch kamen auf diese Weise 475 Euro zusammen. Außerdem spendeten die Gäste Heinrich Sülzle und Gerd Klaiber zusätzlich zu ihren gespielten Birdies jeweils noch 50 Euro extra. Michael Hubberten versprach die Summe großzügig auf 1.000 Euro aufzurunden.

Bei der Siegerehrung wurden zunächst die Sonderpreise vergeben. Präzision war dabei gefragt, denn es wurde „Nearest to the line“ gespielt. Bei den Herren schaffte es Wolfgang Pretzl bis auf vier Zentimeter an die auf dem Fairway gezeichnete Linie heranzukommen. Antonia-Paulina Hergel siegte bei den Damen mit 54 Zentimetern. Sie gewann auch den Jugendpreis, einen Gutschein im Wert von 20 Euro, und versprach hinterher, diesen mit Bruder Rufus-Antonius zu teilen, der zweite Jugendliche im Teilnehmerfeld.

Um in der Nettoklasse C aufs Podest zu kommen, mussten 37 Nettopunkte gespielt werden. Das reichte gerade mal zu Rang 3, welchen Therese Peikert-Holle belegte. Sie verbesserte ihr Handicap um 0,5 auf 31. Gute 39 Nettopunkte schaffte Gitta Eichholz und senkte ihr Handicap von 39 auf 36. Den Sieg trug der Hechinger Gerd Klaiber davon. Seine 41 Nettopunkte reichten zu einer Handicapverbesserung auf 26 (vorher 29,5).

In der Nettoklasse B erspielte sich Heinrich Sülzle vom GC Hechingen-Hohenzollern den dritten Platz und bestätigte damit sein Handicap von 20,9. Der zweite Platz ging an Nadja Breitling, die mit 39 Punkten erstmals den Sprung unter die 20 schaffte. Sie freut sich nun über ein Handicap von 19,0. Sieger der Nettoklasse B im Stechen wurde Jürgen Schaal mit 39 Punkten. Damit verbesserte er sein Handicap auf 18,1 (zuvor 19,3).

Erstmals Single-Handicapper wurde an diesem Tag Christoph Baldermann. Mit 37 Punkten schaffte er den Sprung von 10,0 auf 9,8. Das bedeutete gleichzeitig Rang 3 in der Wertung. Elisabeth Keller spielte sich mit 38 Nettopunkten von 15,1 auf 14,5 herunter. Platz 2 war der Lohn. Anja Nusser gewann die Nettoklasse A im Stechen mit ebenfalls 38 Nettopunkten. Ihr neues Handicap beträgt nun 12,7 (vorher 13,3).

Bei der Bruttowertung der Damen war Rosemarie Herrmann nicht zu schlagen. Sie siegte mit 22 Bruttopunkten. Sagenhafte 37 Bruttopunkte spielte Kristian Kemmler. Damit schaffte er es, sein Handicap um 0,1 auf 0,0 zu senken – der Traum eines jeden Amateurgolfers!

Bildunterschrift:
Großes Gruppenbild mit den Offiziellen und Siegern, von links: die beiden Vorstände Ralf Merkel und Jürgen Schaal, Heinrich Sülzle, Elisabeth Keller, Antonia-Paulina Hergel, Anja Nusser, Kristian Kemmler, Rosemarie Herrmann, Nadja Breitling, Therese Peikert-Holle, Gitta Eichholz, Wolfgang Pretzl und Gerd Klaiber.

Foto: GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Großes Gruppenbild mit den Offiziellen und Siegern - © GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Großes Gruppenbild mit den Offiziellen und Siegern, von links: die beiden Vorstände Ralf Merkel und Jürgen Schaal, Heinrich Sülzle, Elisabeth Keller, Antonia-Paulina Hergel, Anja Nusser, Kristian Kemmler, Rosemarie Herrmann, Nadja Breitling, Therese Peikert-Holle, Gitta Eichholz, Wolfgang Pretzl und Gerd Klaiber - © GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Equipment

Training

Crossgolf