2. Bruno der Butler-Turnier

Golfen und feiern bei Kaiserwetter

von Jürgen Schaal

Es war ein Tag, wie man ihn sich perfekter kaum vorstellen kann. Der Himmel über Sonnenbühl präsentierte sich wolkenlos, der Pool vor dem Club war aufgebaut und gefüllt, die Liegestühle auf frisch gesandetem Untergrund standen zum Chillen bereit. Ach ja, Golf gespielt wurde auch noch am 8. Juli 2017 auf dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz am Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Bruno der Butler, seit 2016 Chef der Gastronomie im Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V., hatte beim diesjährigen Turnier, dem zweiten seiner Laufbahn, noch einen drauf gesetzt und weder Kosten noch Mühen gescheut. Am Halfway-Haus wurden die Spielerinnen und Spieler mit Leckereien verköstigt und wer von der 18-Loch-Runde zurückkam, konnte bei einem eiskalten Getränk oder im kühlen Nass Erfrischung suchen.

Bei optimalen Bedingungen mit schnellen Fairways und noch schnelleren Grüns purzelten denn auch einige Handicaps. So wurde die Siegerehrung zu einer Jubelveranstaltung. Bei fast 70 Teilnehmern ist in drei Handicapklassen gespielt worden. An den Bahnen 3 und 13 standen zudem Sonderwertungen auf dem Programm.

Am genauesten Maß genommen hatte beim Nearest to the Pin Hans-Peter Frech. Ihm fehlten nur 3,23 Meter bis zum Loch, was den Sieg bei den Herren bedeutete. Mit 6,40 Metern fast doppelt so weit war Irina Pretzl entfernt. Dennoch reichte es zum Sieg bei den Damen. Im Longest Drive rollte der Ball von Lilli Christ, Single-Handicaperin vom GC Fürth, bei 216 Meter aus. Sagenhafte 302 Meter waren es bei Stiven Kreicha, der einmal mehr unter Beweis stellte, dass er zu den Longhittern im Club gehört.

In der Nettowertung Klasse 3 (ab Handicap 24,5 bis PE) musste man schon 37 Punkte spielen, um aufs Treppchen zu kommen: Karin Kittelberger verbesserte ihr Handicap von 31,9 auf 31,4. Knackige 42 Punkte schaffte Irina Pretzl, doch selbst dieser Super-Score reichte nur für Platz 2. Der Lohn war ein Handicapsprung von 33,7 auf 30,7. Den Vogel abgeschossen hatte jedoch Peter Weigelt an diesem Tag: Unfassbare 51 Nettopunkte brachten ihm einen Handicapsturz von 46 auf 33,5.

Etwas moderater mit den Unterspielungen ging es in der Handicapklasse 2 von 16,4, bis 24,4 zu: Ian Binanzer schaffte 37 Punkte. Damit  sank sein Handicap von 22,8 auf 22,4. Im Stechen holte Hans-Joachim Herpich Platz 2, ebenfalls mit 37 Netto. Er verbesserte sich von 18,5 auf 18,1. Der Sieger Mark Hummel freute sich über 40 Nettopunkte. Damit kam er auf ein neues Handicap 22,2 (vorher 23,8).

Gut unterwegs waren auch die Spielerinnen und Spieler in Handicapklasse 1: Von 16,3 auf 15,7 ging es bei Jan Heidemann bergab dank 38 Nettopunkten. Von 3,9 auf 3,6 verbesserte Florian Rauscher sein Handicap. Er hatte 39 Nettopunkte erzielt. Souveräner Sieger wurde Stiven Kreicha mit 41 Nettopunkten. Sein Handicap sank von 13,4 auf 11,9.

Im Brutto bei den Damen siegte Lilli Christ mit 25 Punkten. Das reichte jedoch nicht zur Bestätigung des Handicaps. Ähnlich erging es auch Kristian Kemmler, Sonnenbühls bestem Golfer. Er schaffte zwar 35 Bruttopunkte, verschlechterte sich bei einem Handicap von +0,2 um 0,1.

Die Siegerehrung war an diesem Abend nur einer der Höhepunkte, die geboten wurden. Beim leckeren Grill-Büffet wusste man gar nicht, was man sich zuerst schnappen sollte. Kühle Getränke und Longdrinks zu späterer Stunde ließen den Stimmungspegel steigen. Dazu mixte DJ Thommy fetzige Musik. So sah man bis in den frühen Morgen hinein die eine oder den anderen tiefenentspannt auf feinem Sand im Liegestuhl sitzend und in vollen Zügen Brunos Turnier genießend.

Die Sieger - © Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Equipment

Training

Crossgolf