Bob und Golfen einfach cool

Engadin trifft Sonnenbühl – so entstehen Freundschaften

von Jürgen Schaal

Die Engadin-Trophy ist auf dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz des GC Reutlingen-Sonnenbühl am 19. Mai 2018 zum zweiten Mal ausgespielt worden. Für die 54 Teilnehmer hat das Turnier bereits einen festen Platz im Kalender. Auch zu Beginn der Pfingstferien. Die Schweizer Freunde aus dem Engadin brachten dieses Mal nicht nur kulinarische Köstlichkeiten und schöne Preise mit, sondern auch einen echten Vize-Olympiasieger. Dieser hatte eine Anstoßbahn mit einem Zweier-Bob „im Gepäck“, die für gute Action und viel Spaß sorgten.

Marcel Rohner heißt der Mann, 53 Jahre alt und Vize-Olympiasieger des Jahres 1998 im japanischen Nagano. Inzwischen ist Rohner Geschäftsmann und tourt mit seiner Bob-Anstoßbahn durch die Lande. Genauso eine baute er direkt vor dem Clubhaus in Sonnenbühl auf. Nun sollte sich zeigen, ob Mann oder Memme im Golfer stecken. Unbestechlich wurde gemessen, wie lange die Golferinnen und Golfer benötigten, den auf Rollen laufenden und rund 150 Kilogramm schweren Bob vom Start bis ins Ziel zu schieben.

Wie beim Spiel über 18 Löcher zeigte sich schnell, dass Kraft nicht alles ist. Vielmehr hilft eine ausgefeilte Technik, wenn es darum geht, den Bob auf Tempo zu bringen. Eine Damen- und Herrenwertung sorgten dafür, dass niemand benachteiligt wurde. Schnell kristallisierten sich ein paar Experten heraus, die um den Sieg anschoben. Attraktive Preise brachten zusätzlich Motivation. Die Sieger erhielten jeweils eine Bob-Taxifahrt auf der Olympia-Rennstrecke in St.Moritz, die Zweitplatzierten je einen Tagespass für den Corvatsch, dem höchsten Skiberg im Engadin.

Dass während des ganzen Tages die Golferinnen und Golfer fit blieben, war der erstklassigen Bewirtung durch die Gäste aus der Schweiz geschuldet. Flurina Caviezel vom Hotel Waldhaus in Sils Maria servierte eine original Engadiner Brotzeit mit Bündnerfleisch und Schweizer Käse. Auf die Naschkatzen und -kater wartete eine Enagdiner Nusstorte. Auch beim Abendessen war Schweizer Kochkunst Trumpf. Als Hauptgang wurde Tajadin Dulz de Villa serviert, einer Art Tagliatelle mit Kastanienmehl und zum Dessert Torta di Castagne; alles vom Clubrestaurant-Wirt Bruno dem Butler perfekt zubereitet nach Rezepten aus dem Hotel Waldhaus.

Einen unglaublichen Lauf über die 18 Bahnen anlässlich der Engadin Golf-Trophy im GC Reutlingen-Sonnenbühl hatte Tim Schäfer (Mitte) aus Reutlingen. Er spielte eine 73er-Runde (1 über Par) und holte sich damit den Brutto-Sieg. Kristian Kemmler (rechts) landete mit 76 Schlägen auf dem zweiten Platz. Dritter wurde Florian Rauscher (links) mit 80 Schlägen - © Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Golf wurde auch gespielt. Im Handicapbereich bis 18,4 (Klasse A) wurde Zählspiel gewertet, ab 18,5 (Klasse B) ging es nach Stablefordpunkten. Eine Art Familienwettstreit entwickelte sich in der Klasse B, wobei Ralf Ulmer seine Frau Stephanie im Computer-Stechen auf den dritten Platz verwies. Beide hatten 34 Nettopunkte und bestätigten ihr Handicap. Der Sieger allerdings spielte an diesem Tag in einer anderen Liga: Bernd Frankenstein hatte am Ende 40 Nettopunkte auf seiner Scorekarte, was eine Handicap Verbesserung von 30,6 auf 28,6 mit sich brachte und den Hauptpreis, zwei Übernachtungen im Hotel Waldhaus in Sils.

Etwas knapper ging es bei den Zählspiel-Kandidaten zu. Da musste man sich schon unterspielen, um aufs Treppchen zu kommen. Auch zwischen Mark Hummel und Herbert Kittelberger sollte der Computer entscheiden, da beide 71 Netto-Schläge benötigten. Am Ende war Herbert Kittelberger der Glücklichere. Er verbesserte sein Handicap von 12,9 auf 12,6. Der Drittplatzierte Mark Hummel stieg von 16,7 auf 16,4. Mit 70 Schlägen einen Punkt besser war der Sieger Jürgen Schaich. Sein Brutto-Ergebnis von acht Schlägen über Par war einsame Spitze. Auch er übernachtet mit Begleitung im Waldhaus Sils.

In der Brutto-Wertung war an diesem Tag Tim Schäfer das Maß der Dinge. Eine 73er-Runde bescherte ihm den Sieg vor Clubmeister Kristian Kemmler, der eine 76er-Runde spielte. Als Preis gab es die Teilnahme an der Engadiner Herbstgolfwoche samt Hotelaufenthalt im Hotel Waldhaus.

Gekürt wurden an diesem Abend auch die Sieger beim Bob-Anstoßen. Steffi Ulmer hatte mit knapp über vier Sekunden bei den Damen die Nase vorn. Die Herrenwertung endete mit einem hauchdünnen Vorsprung von Angelos Farkatsis, der in 3,49 Sekunden triumphierte. Weniger Golf- dafür aber Losglück hatte Klaus Werner, der eine richtige Bobfahrt in der Schweiz gewann. Zu seiner Sicherheit mit Fahrer und Bremser.

Gefeiert wurde anschließend bis spät in die Nacht. Der Meinung eines Golfers konnte sich jeder anschließen: „Das war einfach super cool.“ Und für alle, die sich den Termin schon mal vormerken wollen. Am Dienstag, 14. August 2018, sind die Sonnenbühler zu Gast im Engadin. Die ersten Anmeldungen liegen bereits vor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Crossgolf

Training