Leonie Harm erneut Internationale Amateurmeisterin von Deutschland

Harm als einzige Spielerin in allen vier Runden unter Par

von Team GC St. Leon-Rot

Die Siegerinnen der IAM 2018 - © Golf Club St. Leon-Rot
Die Siegerinnen der IAM 2018 - © Golf Club St. Leon-Rot

Leonie Harm aus dem Golf Club St. Leon-Rot hat sich zum zweiten Mal den Meistertitel bei den Internationalen Amateurmeisterschaften von Deutschland gesichert. Bei der 78. Auflage des hochklassig besetzten Damenturniers im Golf Club Mülheim an der Ruhr verwies die 21-jährige Mannschaftsspielerin aus St. Leon-Rot die Dänin Karen Svanholm Fredgaard und die Stuttgarterin Sophia Zeeb auf die Plätze. Harm spielte Runden von 69, 71, 71 und 71 Schlägen und siegte mit einem Gesamtscore von 6 unter Par knapp vor Fredgaard (-5) und Zeeb.

Die Spielerin des GC St. Leon-Rot, die als einzige Athletin in allen vier Runden unter Par blieb, wiederholte damit ihren Titelgewinn aus dem Jahr 2015 an selber Stelle. »Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel. Es ist eines meiner Lieblingsturniere. Ich bin sehr stolz, dass es am Ende geklappt hat. Ich hoffe, dass der Sieg mich in eine gute Richtung für die nächsten Turniere bringt«, kommentierte die Titelträgerin ihren erneuten Triumph.


Harm war schlaggleich mit der Dänin Freedgard in die Finalrunde gegangen, verlor aber auf den ersten Neun durch einen mäßigen Start und ein starkes Spiel der Mitstreiterin zwischenzeitlich die Führung. Mit konstantem Golf und von Fehlern der Konkurrenz begünstigt, gelang der St. Leon-Roterin am Ende aber der knappe Sieg. Dieser beeindruckte auch Damenbundestrainer Stephan Morales: »Zum Schluss hat den Ausschlag gegeben, dass Leonie routinierter ist als die anderen Spielerinnen. Sie hat bereits ein paar Mal im Leaderflight mitgespielt, hält den Score zusammen und kann auch unter Druck noch einen schwierigen Schlag machen, wie die Annäherung auf das letzte Grün der Finalrunde. Leonie Harm hat sich weiterentwickelt, ich würde sie gerne auf einer noch viel größeren Bühne sehen.«


Neben der Siegerin Leonie Harm traten noch acht weitere Spielerinnen aus dem GC St. Leon-Rot bei den Internationalen Amateurmeisterschaften an, sieben von ihnen schafften den Cut. Mit Caroline Hermes auf dem geteilten elften Platz nach sehr konstanten Runden von 72, 72, 75 und 74 Schlägen und einem Gesamtergebnis von 5 über Par sowie Celina Rosa Sattelkau auf Rang 16 mit sieben über Par nach Runden von 75, 74, 72 und 74 schafften zwei von ihnen den Sprung unter die Top 20 des Turniers.
Marie Bechtold belegte mit 15 Schlägen über Par und einer starken 72er-Schlussrunde den 40. Platz, ihre Mannschaftskollegin Ashley Fowler kam mit 17 über Par auf den geteilten 44. Platz. Wiederum zwei Schläge mehr benötigten Vivienne Bühle und Lily Hürlimann auf dem geteilten 49 Platz. Natalie Wagner landete mit 20 Schlägen über Par auf dem geteilten 53. Platz, deutete am dritten Tag aber mit der besten Tagesrunde von 68 Schlägen ihr großes Potential an. Olivia Bergner verpasste mit Runden von 79, 77 und 77 Schlägen die Qualifikation für die Finalrunde um einen Zähler.

Team St. Leon-Rot mit Trainer Pascal Proske - © Golf Club St. Leon-Rot
Team St. Leon-Rot mit Trainer Pascal Proske - © Golf Club St. Leon-Rot

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Crossgolf

Training