DGV-Jahres-Pressekonferenz in Stuttgart

Der Golf-Verband stimmt im Rahmen der Messe CMT Golf- & WellnessReisen auf das neue Jahr ein

von Kai Wunner

Das Jahr 2019 steht für den Golfverband im Zeichen der anstehenden Wahl des Vorstands. Sowohl Präsident Claus M. Kobold als auch der stellvertrende Präsident Achim Battermann werden sich wieder zur Wahl stellen.

 

Die Jahres-Pressekonferenz nutzt der Verband, um seine Projekte und sportlichen Ziele für das kommende Jahr vorzustellen. Mit Spannung wird aber auch immer die Präsentation der Entwicklung der Golfspieler erwartet.

642.240 Golf-Spieler sind Mitglied in den deutschen Golfclubs und spielen auf den 730 Anlagen. Die bedeutet einen Rückgang von 0,4%. Der DGV verweist aber darauf, dass die Anzahl der Golfspieler in Deutschland eigentlich deutlich größer ist. Für Claus M. Kobold, Präsident des DGV, ist der Rückgang deshalb nicht beunruhigend: „Die Zahl der im DGV registrierten Mitgliedschaften ist immer weniger ein Indikator für die Golfentwicklung insgesamt. Mit dem sich wandelnden Freizeitverhalten insgesamt differenzieren sich auch die Formen, in denen jemand dem Golfspiel nachgeht. Vielfach wird Golfspiel nicht mehr in der klassischen Anbindung an eine Golfanlage ausgeübt, die wir mit unserer traditionellen Bestandserhebung erfassen. Untersuchungen haben gezeigt, dass in Deutschland vielmehr bis zu 1,8 Millionen Menschen dem Golfspiel nachgehen.

 

Trotz des Rückgangs der Mitgliedszahlen bewerten 92 % der Clubs beim DGV-Golfbarometer Herbst 2018 ihre wirtschaftliche Lage als gut. Bei steigenden Kosten der Clubs konnten auch die Einnahmen durch Mitgliedbeiträge und Greenfees mehrheitlich gesteigert werden. Mit Players 1st setzt der DGV eine neue Software ein, die es den Golfanlagen ermöglichen soll Feedback der aktiven aber auch der mit dem Sport aufhörenden Golfspieler eine Auswertung ermöglichen. Aus diesen Informationen sollen dann Konzepte abgeleitet werden, um den Golfanlagen wieder mehr Mitglieder zuführen zu können.

Anzahl der Golfspieler nach Bundesländern 2018 (Quelle: DGV)
Anzahl der Golfspieler nach Bundesländern 2018 (Quelle: DGV)

Neue Golfhelden braucht das Land

Da die Entwicklung der Mitgliederzahlen im Bereich der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren in den letzten Jahren rückläufig ist, soll mit dem Golfhelden-Camp 2019 eine neue bundesweite Kampagne zur Gewinnung neuer Golfinteressenten im Kinder- und Jugend-Bereich starten. Dabei sollen bereits Golf spielende Kinder und Jugendliche ihre nichtgolfenden Freunde mit auf ihre Heimatanlage bringen und gemeinsam am eintägigen Camp teilnehmen. „Wir sind uns sicher, dass wir durch die neue Kampagne, in Kombination mit unserem Dauerbrenner Abschlag Schule, einen wichtigen Impuls für ein langfristiges und nachhaltiges Wachstum im Nachwuchsbereich setzen“, sagt DGV-Präsident Claus M. Kobold. Analog zu der Aktion Gemeinsam Golfen, sollen die Kinder von Anfang an in Begleitung auch schon auf dem „großen“ Platz aktiv werden und so den Golfsport gleich in seiner gesamten Bandbreite kennenlernen.

Freunde einladen, Golfheld werden, das ist das Motto des Golfhelden-Camps, das der DGV 2019 initiiert. (Foto: Alexander Rochau/iStock)
Freunde einladen, Golfheld werden, das ist das Motto des Golfhelden-Camps, das der DGV 2019 initiiert. (Foto: Alexander Rochau/iStock)

DGV-Inklusionsprojekt von Aktion Mensch gefördert

Im Mai 2019  wird das Projekt Golf inklusiv gestartet, mit dem Ziel, Inklusionsbeauftragte zu qualifizieren und in Golfclubs zu installieren. Diese auf drei Jahre angelegte Initiative wird mit finanziellen Mitteln der Soziallotterie Aktion Mensch gefördert und vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) unterstützt.


Das Ziel von Golf inklusiv ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen jedweder Art zu erreichen, ihnen den Zugang zum Golfsport zu ermöglichen und ihnen die Chance zu bieten, die verschiedensten Facetten vom Freizeit-, Breiten- bis hin zum Leistungssport Golf für sich zu entdecken“, erläutert DGV-Präsident Claus M. Kobold die Motivation für das DGV-Engagement.

Golf&Natur – 162 Clubs zertifiziert

Das Ziel eine Optimierung der Bedingungen für den Golfsport mit dem größtmöglichen Schutz der Natur zu verbinden, wird von den Golfanlagen gut angenommen. Mit 26 neu zertifizierten Golfclubs in 2018 steigt die Gesamtzahl der insgesamt ausgezeichneten Golfanlagen auf 162. Dabei wurden 83 Zertifikate in Gold, 44 in Silber und 35 in Bronze vergeben.

Neue Regeln machen Golf attraktiver

Seit dem 1. Januar 2019 gelten die durch die weltweit anerkannten obersten Regelhüter des Golfsports, den Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews (R&A) und die United States Golf Association (USGA), neu überarbeiteten Golfregeln. Aus gegenwärtig 34 wurden 24 Golfregeln. Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat die neuen Bestimmungen, als oberste Regelinstanz im deutschsprachigen Raum, übersetzt. Allen Golfspielern stehen – je nach Interesse –zwei verschiedene Ausgaben zur Verfügung: Das komplette neue Regelwerk und eine gekürzte Spieleredition. Alexander Klose, Vorstand Recht & Services beim DGV, begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich: „Vieles macht die Anwendung der Golfregeln logischer und zeitgemäßer. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Beschleunigung des Spiels. Eine Golfrunde, egal ob über 18 oder neun Löcher, soll zügig gespielt werden können und damit insbesondere besser in den Tagesablauf der vielen hunderttausend Freizeitgolfer passen.“ 

 

Mit dem neuen weltweit einheitlichen Handicap-System soll zukünftig das Handicap weltweit weitgehend einheitlich berechnet werden. Ziel ist, die derzeit sechs bestehenden Handicap-Systeme (von Australien bis Europa) zu einem gemeinsamen Code zusammenzufassen. „Der Deutsche Golf Verband unterstützt die Initiative grundsätzlich. Wir sehen aber noch viel Arbeit auf alle Beteiligte zukommen, bevor über einen endgültigen Einführungszeitpunkt (in Deutschland) gesprochen werden kann. Auch vor dem Hintergrund, dass 2019 zunächst einmal grundlegend überarbeitete Golfregeln umgesetzt werden müssen, setzt sich der Verband intensiv dafür ein, dass Planbarkeit und ein geordneter Einführungsprozess vor Schnelligkeit gehen“, führt Alexander Klose aus. Eine Einführung vor 2021 sieht er deshalb als nicht realistisch.

Kader des Golf Team Germany für 2019 komplett

Das Golf Team Germany setzt sich aus dem Elite Team, dem National Team und dem Junior Team zusammen. Neben den Top-Profis Caroline Sandra, Gal Masson, Martin Kaymer und Maximilian Kieffer, für die es heißt Punkte zu sammeln für das Olympic Golf Ranking, um sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren,  hat der DGV weitere 55 Spielerinnen und Spieler zwischen 14 und 35 Jahren für das GTG 2019 nominiert. Große Hoffnungen liegen insbesondere auf Tourneuling Esther Henseleit und Maximilian Schmitt.

Die Kader des Golf Team Germany (GTG) 2019
Auflistung der Spieler des des Golf Team Germany (GTG) 2019
02_19-01-16 GTG Kader 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 247.2 KB

Besonders gespannt ist man auf die Performance von Esther Henseleit, die als amtierende Deutsche Meisterin (Einzel und Mannschaft), Vize-Europameisterin und als Zehnte der Weltrangliste der Amateure ins Profilager wechselte. „Esther hat sich für ein unfassbar tolles individuelles Jahr mit der souveränen Qualifikation für die Ladies European Tour belohnt“, so Marcus Neumann, Vorstand Sport des DGV.

 

Mit Aline Krauter, Sophia Zeeb, Alexander Herrmann Michael Hirmer vom Stuttgarter GC Solitude und Marie Bechtold, Celina Sattelkau, Paula Schulz-Hanßen und Philipp Katich vom GC St. Leon-Rot und schließlich noch Wolfgang Glawe vom GC Mannheim-Viernheim sind auch Vertreter aus Baden Württemberg am Start.

 

Für regionalen Bezug sorgt natürlich auch das Ehrenmitglied der 0711 GOLF CREW Isabell Gabsa.

Neuer Austragungsort für das Final Four - KRAMSKI GmbH führt Titelsponsoring fort

Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat das Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi an Gut Kaden vergeben. Der Saisonhöhepunkt findet am 10. und 11. August 2019 erstmals auf der norddeutschen 27-Loch-Golfanlage statt. Gut Kaden wurde 1984 gegründet und war bereits Ausrichter verschiedener Profigolfturniere wie zum Beispiel der „Schüco Open“ oder der „Deutsche Bank - SAP Open“. Auf dem Championship Course kämpften zudem bereits zahlreiche Weltklasse-Spieler um den Sieg, darunter auch Bernhard Langer, Tiger Woods oder Lee Westwood.

 

Mit Gut Kaden haben wir einen hervorragenden Club als neuen Austragungsort für das Final Four gewonnen. Insbesondere haben uns der sportlich anspruchsvolle Platz und die Erfahrungen in der Austragung von Profiturnieren überzeugt“, freut sich Marcus Neumann, DGV-Vorstand Sport, schon jetzt auf das Saisonhighlight in Norddeutschland, bei dem jeweils die vier besten Damen- und Herrenmannschaften Deutschlands um den Titel Deutscher Mannschaftsmeister 2019 kämpfen.

Fazit der Jahres-Pressekonferenz des DGV

Wieder sind interessante Themen vom DGV präsentiert worden. Mit Golfhelden und Inklusion starten interessante neue Projekte. Wie die Golfclubs als Mitglieder des DGV die Projekte mittragen werden, wird das Jahr 2019 zeigen.

 

Die im Vorjahr sehr vielversprechende Kampagne des DGV zum Thema Golf und Gesundheit wurde mit keinem Wort erwähnt. Die Umsetzung ist an der Bereitschaft der Clubs, Mittel für dieses Projekt zur Verfügung zu stellen, gescheitert. Im spannenden Wahljahr 2019 kann das Präsidium zeigen, ob es seine Mitglieder überzeugt und die vorgestellten Projekte umsetzen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Golfsport regional

0711 GOLF CREW

Lifestyle

Golfevents & Reisen

Crossgolf

Training